Navigation

JAdigital. Interviews/Vorträge

In diesem Bereich veröffentlichen wir Interviews und Vorträge verschiedener Expert*innen, die sich im Rahmen ihrer sozialpädagogischen Forschung oder Praxis mit Fragen der Digitalisierung beschäftigen. Hierzu zählen z.B. Wissenschaftler*innen, die Forschungsprojekte in diesem Bereich durchführen oder Fach- und Leitungskräfte, die neue digitale Tools oder Fachkonzepte entwickeln oder implementieren.

Alle hier von uns zur Verfügung gestellten Interviews und Vorträge wurden im Rahmen des Projekts "JAdigital. Digitalisierung in der Kinder- und Jugendhilfe konzeptionell gestalten" durchgeführt.

Interview mit Franziska Duarte Dos Santos (Projektleitung „Di.Ko. Digitale Konzepte in der Jugendsozialarbeit“, IN VIA Deutschland)

Das Projekt "Di.Ko. Digitale Konzepte in der Jugendsozialarbeit" von IN VIA Deutschland befasste sich in einer ersten Förderperiode damit, wie junge Menschen auf den sich zunehmend digitalisierenden Arbeitsmarkt vorbereitet werden können. In der aktuell laufenden zweiten Förderperiode steht das Thema "Beziehungsgestaltung in digitalen Räumen" im Vordergrund.

In einem Interview vom Januar 2024 stellt die Projektleiterin, Franziska Duarte Dos Santos, bisherige  Erkenntnisse und weitere geplante Vorhaben im Rahmen des Projekts "Di.Ko" vor. Darüber hinaus werden im Interview auch grundsätzliche Chancen und Herausforderungen von Digitalisierung in der Jugendberufshilfe und Digitalisierung in der Jugendsozialarbeit im Allgemeinen erörtert.

Hier gelangen Sie zum Interview!

Hier gelangen Sie zur Webseite des Projekts "Di.Ko"!

Vortrag von Frau Werning (barrierefrei kommunizieren!, Technische Jugendfreizeit- und Bildungsgesellschaft gGmbH) zu "Assistive Technologien für Menschen mit Behinderung. Verbesserung der Teilhabe an Hilfeplangesprächen"

In ihrem Vortrag vom 24.10.2023 gibt Carola Werning (barrierefrei kommunizieren!, Technische Jugendfreizeit- und Bildungsgesellschaft gGmbH) einen Überblick über die Möglichkeiten assistiver Technologien. Assistive Technologien unterstützen zum Beispiel, wenn jemand nicht (gut) sehen, hören, lesen, schreiben, sprechen oder verstehen kann. Sie ermöglichen eine barrierefreie Kommunikation oder den Zugang zu (gedruckten oder digitalen) Informationen. Im Vortrag werden einige Tools vorgestellt, wobei der Fokus auf kostenfreien Apps bzw. bereits in Geräten integrierten Funktionen liegt, die die Teilnehmenden selbst ausprobieren können.

Hier gelangen Sie zum Vortrag!

Vortrag von Frau Prof. Engelhardt (Hochschule München) zu "Digitale Kommunikation, Beratung und Beziehungsgestaltung im Kontext der Kinder- und Jugendhilfe"

In ihrem Vortrag vom 24.10.2023 gibt Prof. Emily Engelhardt (Hochschule München) einen Überblick über verschiedene Formen und Medien digitaler Beratung und deren jeweilige Spezifika. Zudem werden fachliche, technische und organisatorische Voraussetzungen digitaler Beratung in der Kinder- und Jugendhilfe herausgestellt. Nicht zuletzt erfolgt ein Ausblick auf mögliche Veränderungen digitaler Beratung und Beziehungsgestaltung durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI).

Hier gelangen Sie zum Vortrag!

Vortrag von Frau Jung & Frau Sutara (bke-Onlineberatung) zur "bke-Onlineberatung. Erziehungs-, Familien- und Jugendberatung im Internet"

In ihrem Vortrag vom 24.10.2023 geben Dorothea Jung und Christine Sutara Einblick in Arbeit und Organisation der bke-Onlineberatung. Dabei wird thematisiert, welche Anliegen besonders oft von Jugendlichen und Eltern eingebracht werden, welche Angebote sich zielgruppenspezifisch bewährt haben und welche neuen Angebote entwickelt wurden. Außerdem wird erläutert, vor welche besonderen Herausforderungen Fachkräfte bei der rein schriftbasierten Beratung gestellt werden können (z.B. bei einem eventuellem Gewahr werden gewichtiger Anhaltspunkte für eine Kindeswohlgefährdung).

Hier gelangen Sie zum Vortrag!

Vortrag von Frau Diel & Frau Weiland zur Onlineberatung "JugendNotmail"

In ihrem Vortrag vom 24.10.2023 geben Nina Diehl und Julia Weiland Einblick in Arbeit und Organisation der Onlineberatung von JugendNotmail. Die einzelnen Angebote werden ebenso vorgestellt wie typische Themen und Anliegen der beratenen Kinder und Jugendlichen. Der Umgang mit besonders herausfordernden Situationen für Berater*innen (z.B. bei einem Gewahr werden gewichtiger Anhaltspunkte für eine Kindeswohlgefährdung oder Suizidalität) wird ebenfalls thematisiert. Nicht zuletzt werden aktuelle Projekte und geplante Weiterentwicklungen vorgestellt.

Hier gelangen Sie zum Vortrag!

Interview mit Prof. Dr. Franziska Cohen & Sarah Schrödter zum Forschungsprojekt "DIGIPaed. Digitalisierung in der frühkindlichen Bildung: Pädagogische Überzeugungen und Motivationen als Gelingensfaktoren der Implementierung in der pädagogischen Praxis"

Im  Forschungsprojekt „DIGIPaed. Digitalisierung in der frühkindlichen Bildung: Pädagogische Überzeugungen und Motivationen als Gelingensfaktoren der Implementierung in der pädagogischen Praxis“ wird untersucht, welchen Wert pädagogische Fachkräfte in Kindertagesstätten dem Einsatz digitaler Medien beimessen.

In einem Interview vom Dezember, 2022 erläutern Frau Prof. Dr. Franziska Cohen (PH Freiburg) und Frau Sarah Schrödter (Universität Bamberg) unserem Projektmitarbeiter Fabian Hemmerich die genauen Ziele, die Methodik sowie einzelne bisherige Ergebnisse und Implikationen des Forschungsprojekts.

Hier gelangen Sie zum Interview!

Weitere informationen zu dem in dem Interview vorgestellten Forschungsprojekt finden Sie außerdem hier.

Vortrag von Herrn Prof. Dr. Mark Schrödter (Universität Kassel) zum Thema "Prognose durch Big Data im Kinderschutz"

In seinem Vortrag vom 22.11.2022 erörtert Herr Prof. Dr. Mark Schrödter, wie die folgenden drei Leitfragen aus seiner Sicht und auf Basis des bisherigen Forschungsstands zu beantworten sind:

  1. Welche Chancen und Risiken birgt der Einsatz (algorithmenbasierter) digitaler Technologien zur Gefährdungseinschätzung im Kinderschutz? „Inwiefern kann eine zunehmende Digitalisierung in der Kinder- und Jugendhilfe andererseits exkludierende Effekte haben und welche (pädagogischen, politischen, gesellschaftlichen) Schlussfolgerungen sind daraus zu ziehen?
  2. Wie beeinflusst der Einsatz (algorithmenbasierter) digitaler Technologien zur Gefährdungseinschätzung im Kinderschutz das fachliche Selbstverständnis und die professionellen Kompetenzen sozialpädagogischer Fachkräfte?
  3. Ist der Einsatz (algorithmenbasierter) digitaler Technologien zur Gefährdungseinschätzung im Kinderschutz in Deutschland mittel- bis längerfristig unumgänglich und wünschenswert? Und wenn ja, welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit die Chancen eines Einsatzes solcher Technologien gegenüber den Risiken überwiegen

Hier gelangen Sie zum Vortrag!

Vortrag von Frau Prof. Dr. Isabel Zorn zur Thematik "Digitalisierung und Inklusion in der Kinder- und Jugendhilfe"

In ihrem Vortrag vom 22.09.2022 im Rahmen eines vom ism organisierten Online-Fachgesprächs erörtert Frau Prof. Dr. Zorn (TH Köln), wie die folgenden beiden Leitfragen aus ihrer Sicht und auf der Basis des bisherigen Forschungsstands zu beantworten sind:

  1. Inwiefern und unter welchen Voraussetzungen kann eine zunehmende Digitalisierung in der Kinder- und Jugendhilfe zu einer stärkeren Inklusion beitragen?
     
  2. Inwiefern kann eine zunehmende Digitalisierung in der Kinder- und Jugendhilfe andererseits exkludierende Effekte haben und welche (pädagogischen, politischen, gesellschaftlichen) Schlussfolgerungen sind daraus zu ziehen?

Hier gelangen Sie zum Vortrag!

Weitere Informationen zu dem Online-Fachgespräch zum Thema "Digitalisierung und Inklusion in der Kinder- und Jugendhilfe" finden Sie hier.

Vortrag von Herrn Prof. Dr. Albrecht Rohrmann zur Thematik "Digitalisierung und Inklusion in der Kinder- und Jugendhilfe"

In seinem Vortrag vom 22.09.2022 im Rahmen eines vom ism organisierten Online-Fachgesprächs erörtert Herr Prof. Dr. Rohrmann, wie die folgenden beiden Leitfragen aus seiner Sicht und auf der Basis des bisherigen Forschungsstands zu beantworten sind:

  1. Inwiefern und unter welchen Voraussetzungen kann eine zunehmende Digitalisierung in der Kinder- und Jugendhilfe zu einer stärkeren Inklusion beitragen?
     
  2. Inwiefern kann eine zunehmende Digitalisierung in der Kinder- und Jugendhilfe andererseits exkludierende Effekte haben und welche (pädagogischen, politischen, gesellschaftlichen) Schlussfolgerungen sind daraus zu ziehen?

Hier gelangen Sie zum Vortrag!

Weitere Informationen zu dem Online-Fachgespräch zum Thema "Digitalisierung und Inklusion in der Kinder- und Jugendhilfe" finden Sie hier.