Navigation

Digitale Tools

Digitale Beratungsplattform "RealTalk" des Deutschen Roten Kreuzes

"RealTalk" ist eine bundesweite Chatberatung für junge Menschen des Deutschen Roten Kreuzes. Bei dieser bekommen Jugendliche unkompliziert Unterstützung von ihren Schulsozialarbeiter*innen und von ehrenamtlichen, qualifizierten Peer-Beratenden zwischen 16- 20 Jahren bei Themen wie z.B. ‚Stress in der Schule‘, ‚Mobbing‘, ‚Liebeskummer‘, ‚Depressionen‘ u.v.m. Das Angebot ist kostenlos, anonym und datenschutzkonform.

Mit dem digitalen Terminfindungstool sowie der Möglichkeit, Beratung per Videochat in Anspruch zu nehmen, können Jugendliche unkompliziert, niedrigschwellig und flexibel Hilfe durch ihre zuständigen Schulsozialarbeiter*innen erhalten.

Hier geht es direkt zur Beratungsplattform "RealTalk" des Deutschen Roten Kreuzes.

Weitere Informationen zum Angebot erhalten Sie auch hier.

Online-Plattform STARK - Streit und Trennung meistern, Alltagshilfe, Rat und Konfliktlösung

Die vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend geförderte Webseite STARK (Streit und Trennung meistern, Alltagshilfe, Rat und Konfliktlösung) bietet umfassende kostenfrei und alltagsnahe Informationen und Tipps von Expert*innen aus den Bereichen Psy­cho­lo­gie, Päd­ago­gik, Rechts­wiss­en­schaft und Öko­no­mie rund um die The­men Be­zie­hungs­kri­se, Tren­nung und Schei­dung. Im Fo­kus ste­hen Fa­mi­li­en in ih­rer Viel­falt. Die Web­sei­te umfasst drei­ Haupt­be­rei­che: einen für Paa­re in der Kri­se & El­tern, einen für Kin­der & Ju­gend­li­che und einen für Fach­kräf­te.

Als kos­ten­frei­es Zu­satz­an­ge­bot stehen auf der Webseite zudem in­ter­ak­ti­ve Online-Trainings für Paa­re in der Kri­se so­wie interaktive Online-Trainings für Kin­der & Ju­gend­li­che zur Verfügung.

Für Fach­kräf­te in der Be­ra­tung stehen auf der Webseite zahlreiche weitere Materialien zur Verfügung.

Hier können Sie die Webseite STARK aufrufen.

Online-Fortbildungsmodul zum Thema "Pädagogische Beziehungen in digitalen Bildungsprozessen"

Im Rahmen des Forschungsprojekts PaedBez wurde ein digitales Fortbildungsformat zum Thema "Pädagogische Beziehungen in digitalen Bildungsprozessen" erarbeitet und evaluiert. Das entsprechende Online-Modul richtet sich an pädagogische Fach- und Lehrkräfte, die sich mit dem Thema der pädagogischen Beziehungsgestaltung in digital unterstützten Lehr-Lern-Prozessen auseinandersetzen möchten und kann kostenlos und im Selbststudium bearbeitet werden.

Hier gelangen Sie zu dem entsprechenden Modul der digitalen Fortbildung!

Hier finden Sie außerdem ein YouTube-Video zu ausgewählten Ergebnissen des Forschungsprojekts PaedBez!

Software von JugendNotmail zur Durchführung datenschutzkonformer Online-Beratung für Oganisationen

JugendNotmail bietet Organisationen eine Web-Plattform an, über die diese datenschutzkonform eigene Onlineberatung anbieten können. Darüber hinaus haben Organisationen die Möglichkeit, ihr Beratungsangebot in einer Beratungs-App für IOS und Android anzubieten. Nach dem Erwerb einer  Lizenz können die Web-Plattform sowie die App individuell angepasst werden und zur Onlineberatung genutzt werden.

Die Web-Plattform und die App entsprechen DSGVO-Richtlinien, sind SSL-verschlüsselt und beinhalten eine 2-Faktor-Authentifizierung beim Login der Beratenden sowie ein Sicherheits-Auto-Logout für Ratsuchende und Beratende. Über die Web-Plattform und die App können Organisationen sowohl Mailberatung als auch Chatberatung und Gruppenchats anbieten. Bei Bedarf sind auch mehrsprachige Angebote möglich.

Weitere Informationen zu der Web-Plattform und App, die JugendNotmail Organisationen anbietet, finden Sie hier.

Videoclips zu Beratungsangeboten für junge Menschen (DiKon)

Im Rahmen des vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) geförderten Modellprojekts DiKon (Digital in Kontakt sein mit jungen Menschen) sind mehrere Videoclips entstanden, in denen Kinder und Jugendliche über vorhandene Beratungsangebote vor Ort informiert werden. Die Videos können kostenfrei und nutzungsrechtlich sicher für Social-Media-Auftritte eingesetzt werden. Hierdurch sollen Beratungsangebote für junge Menschen sichtbarer und zugänglicher gemacht werden.

Hier gelangen Sie zur Webseite des Projekts DiKon, auf der die Videoclips zum Download zur Verfügung stehen.

Safer Internet Day (SID) 2023

Am 07. Februar 2023 fand der von „klicksafe“ organisierte jährliche „Safer Internet Day (SID 23)“ statt. Auch jetzt noch finden Sie zahlreiche Materialien zum Safer Internet Day auf der Webseite von klicksafe (z.B. Videos mit Tipps zum Thema #OnlineAmLimit, eine Podcast-Folge zum Thema „Mediensucht“, einen Flyer für Eltern zum Thema „Digitale Balance im Familienalltag“ u.v.m.).

Hier gelangen Sie direkt zur Seite mit den Materialien zum Safer Internet Day.

Hier gelangen Sie zur Webseite von klicksafe, auf der Sie darüber hinaus noch viele weitere Beiträge zu Themenbereichen wie z.B. „Medienerziehung“ und „Cybermobbing“ u.v.m. finden.

Beratungsstelle „Jugend und Medien Hessen“

Mit der Verknüpfung von Pädagogik und Informationstechnik rückt das Land Hessen über die Digitale Schule Hessen die digitale Bildung von Kindern und Jugendlichen in den Fokus. Die Beratungsstelle Jugend und Medien Hessen wurde zum Schuljahresbeginn erfolgreich eingerichtet, nun forciert die Landesregierung Hessen im Besonderen Aktivitäten zur Stärkung der Medienkompetenz von Kindern und Jugendlichen. Zusätzlich zu Kindern, Jugendlichen und Schulen richtet sich die Beratungsstelle auch gezielt an Eltern und pädagogische Fachkräfte.

Die Website der Beratungsstelle finden Sie hier.

NRW: Informationsportal Kinderschutz

Das Portal "Gemeinsam für den Kinderschutz" der Landesregierung Nordrhein-Westfalen ist ein Informationsportal für Personen und Professionen, die mit dem Thema Kinderschutz in Berührung kommen oder in diesem Bereich arbeiten. Die Website richtet sich bewusst an unterschiedliche Arbeitsfelder – an die Polizei, das Gesundheitswesen, die Schule, die Justiz sowie an die Kinder- und Jugendhilfe. Das Portal legt einen besonderen Schwerpunkt auf die Prävention und Intervention in Fällen sexualisierter Gewalt.

Hier kommen Sie zum Informationsportal.

Infoportal zur Beratung gegen Rechtsextremismus

Das „Kompetenznetzwerk Rechtsextremismus" hat ein Online-Infoportal zur Beratung gegen Rechtsextremismus veröffentlicht. Neben einer Suchfunktion zu Beratungsangeboten vor Ort, bietet das Infoportal auch Publikationen und Materialien sowie Informationen zu diversen Fachveranstaltungen zum Thema an. Das „Kompetenznetzwerk Rechtsextremismus" ist ein bundesweiter Zusammenschluss diverser Organisationen zur Vernetzung, Qualifizierung und Weiterentwicklung von Präventionsangeboten. Hier geht es zum Infoportal.

„STARK. Streit und Trennung meistern. Alltagshilfe, Rat & Konfliktlösung“

In Kooperation mit mehreren Universitäten und unterstützt durch die Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Jugend- und Eheberatung e.V. (DAJEB) fördert das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) die neue Plattform „STARK“. Dort finden von Streit und Trennung betroffene Eltern, Kinder und Jugendliche von Expert*innen zusammengestellte Informationen und Tipps rund um die Themen „Beziehungskrise“, „Trennung“ und „Scheidung.“

Hier gelangen Sie direkt zur Online-Plattform „STARK. Streit und Trennung meistern. Alltagshilfe, Rat & Konfliktlösung“.

Bundesweite Kampagne gegen sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen

Am 17. November 2022 startet eine bundesweite Kampagne gegen sexuelle Gewalt an Kindern und Jugendlichen mit einer Pressekonferenz. Die Webseite der Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM) ist das zentrale Portal der Bundesregierung zu dem Thema der sexuellen Gewalt gegen Kinder und Jugendliche.

Die Kampagne "Schieb den Gedanken nicht weg" klärt darüber auf, dass es Sexuelle Gewalt gegen Kinder und Jugendliche überall geben kann - auch im nahen Umfeld. Zur Kampagne gelangen sie hier.

Das bundesweite Hilfeportal Sexueller Missbrauch ist ein Angebot der UBSKM, mit dem alle Menschen beim Thema sexueller Missbrauch die für sich passende Unterstützung und Hilfe finden können. Hier kommen Sie zum Portal.

Die Online-Fortbildung "Was ist los mit Jaron" ist ein digitaler Grundkurs zum Schutz von Schüler*innen vor sexuellem Missbrauch. Hier kommen Sie zur Online-Fortbildung.

„Counseling.Professionals“: Online-Beratung

Die LAG Erziehungsberatung Nordrhein-Westfalen e.V. bietet mit ihrem Podcast "Counseling.Professionals. Der Familienberatungs-Podcast" eine fachlich-professionelle Auseiandersetzung rund um die Themen "Familien- und Erziehungsberatung". 
Die Folge "Online-Beratung" mit Emily Engelhardt beinhaltet Informationen darüber, wie gute Online-Beratung erfahrene Berater*innen herausfordert, wieso Online-Beratung mehr als eine Videoberatung ist und warum analoge Beratungsstellen vor Ort ohne ein digitales Angebot nicht mehr denkbar sind. Hier geht es zum Podcast.

NZFH: Digitale Sprechstunden Frühe Hilfen und Flucht

Das Nationale Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) bot bis Februar 2023 eine digitale Sprechstunde zu ausgewählten Themen rund um psychosoziale Auswirkungen von Krieg und Flucht auf kleine Kinder, sowie über spezifische Hilfen, Beratungs- und Therapieansätze an. Diese hat sich nun weiterentwickelt und fokussiert in 2023 das Thema "Familien in besonderen Belastungslagen". Zielgruppe sind weiterhin Fachkräfte in den Frühen Hilfen sowie alle Personen, die in ihrem beruflichen Kontext Familien mit kleinen Kindern beraten oder im Alltag begleiten – auch freiwillige Helfer*innen werden hier angesprochen.

Weitere Informationen finden Sie hier.

„Ich bin Alles“ – Infoportal zur Depression und psychischen Gesundheit bei Kindern und Jugendlichen

Das wissenschaftlich fundierte digitale Infoportal „ich bin alles“ zum Thema Depression und psychische Gesundheit im Kindes- und Jugendalter richtet sich an Kinder und Jugendliche mit Depression, nicht erkrankte Kinder und Jugendliche, die sich zu dem Thema informieren möchten, sowie an Eltern. Das Projekt informiert auf der Website sowie über soziale Medien. Es bietet Hilfe und Unterstützung für die steigende Anzahl von Kindern und Jugendlichen mit Depression sowie Ansätze zur Prävention der Depression. Die Kinder- und Jugendpsychiatrie des LMU Klinikums München hat das multimediale Angebot seit 2017 in Partnerschaft mit der Beisheim Stiftung auf Grundlage des aktuellsten wissenschaftlichen Stands und der aktuellen S3- Behandlungsleitlinie entwickelt.

Hier geht es zur Webseite.

Alles Wissen in der Offenen Jugendarbeit – für Theorie und Praxis an einem Ort

Die drei Organisationen AGJF (Deutschland), bOJA (Österreich) und DOJ (Schweiz) haben eine Online-Wissensplattform mit ausgewählten Einblicken in die Theorie und Praxis des Arbeitsfeldes der offenen Kinder- und Jugendarbeit erstellt. Auf der Website gibt es eine umfassende Sammlung von Fachartikeln, Videos, Praxiswissen und mehr, darunter auch Infos zur (digitalen) Offenen Kinder- und Jugendarbeit im Rahmen der Corona-Pandemie.

Gangway: Beratungshotline per Whatsapp, Telegram, Instagram oder Facebook

Der Verein Gangway e.V. – Straßensozialarbeit in Berlin bietet eine Beratungshotline an:
„Ihr habt Fragen, Probleme oder befindet euch gerade in einer schwierigen Situation und wisst nicht,  an wen ihr euch wenden könnt? Dann seid ihr bei Gangway onLine an der richtigen Stelle! Schreibt uns jederzeit auf Whatsapp, Telegram, Instagram oder Facebook und wir melden uns garantiert so schnell wie möglich zurück! Versprochen!“
Hier gibt es weitere Informationen.

Jugendberatung und Jugendhilfe e.V.: Digitales Jugendhaus

Das digitale Jugendhaus JJ des Jugendberatung und Jugendhilfe e.V. ist seit dem 16. November 2020 online und wurde von der mobilen beratung Flörsheim und der Mobilen Jugendarbeit Hattersheim gegründet. Dieses Angebot wurde durch den erneuten Lockdown, Schließung der Jugendhäuser und Minimierung der aufsuchenden Arbeit nötig, um die Kontakte mit den Jugendlichen zu erhalten und neue aufzubauen. Das Digitale Jugendhaus JJ wird von einem Projektteam aus verschiedenen Bereichen des Zentrum für Jugendberatung und Suchthilfe im Main-Taunus-Kreis geleitet.

Hier geht es zum digitalen Jugendhaus des JJ e.V.

Wie kann die Arbeit mit Geflüchteten in Pandemiezeiten gestaltet werden?

Auch für die Flüchtlingshilfe ergaben sich wegen der mit der Corona-Pandemie einhergehenden Einschränkungen neue Herausforderungen. Der Paritätische hat eine Handreichung zur Unterstützungsarbeit mit Geflüchteten mit Augenmerk auf onlinebasierter Kommunikation erstellt, die Fachkräften Praxistipps und Anregungen geben. 

Eine Handreichung für Praktiker*innen des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge nimmt verschiedene Gruppen Geflüchteter je nach Aufenthaltsstatus in den Blick und beantwortet Fragen rund um die Möglichkeiten einer Berufsausbildung.

Wie kann ich Beratungen per Telefon oder Videokonferenz durchführen und gestalten?

Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe konnten während der Pandemie immer wieder nur eingeschränkten persönlichen Kontakt zu Schüler*innen und Auszubildenden haben. Damit die Beratung ungeachtet dessen stattfinden konnte, musste auf das Telefon oder auf einen Videochat ausgewichen werden. Die Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie (DGSF) hat eine Handreichung mit nützlichen Tipps zur Gestaltung einer solchen Beratung erstellt.

Weitere Ideen, wie eine Onlineberatung ablaufen kann und was für technische und fachliche Voraussetzungen beachtet werden sollten, erklärt eine Handreichung der Technischen Hochschule Nürnberg.