Navigation

Forschung

VOICE-Studie zur Sichtweise von Kindern und Erziehenden auf Onlinesicherheit

Am 8. April 2024 stellten ECPAT International, terre des hommes Niederlande und Eurochild gemeinsam die Studie „Speaking up for change - children’s and caregiver’s voices for safer experiences” vor. Die Studie zeigt auf, dass Kinder und Erziehende die Herausforderungen und Chancen des Internets erkennen. Sie fühlen sich oft selbst für den Onlineschutz verantwortlich und unterschätzen dabei die Rolle von Online-Diensten und Behörden. Die Ergebnisse unterstreichen die Notwendigkeit, Kinderrechte zu stärken, z.B. indem Kindern und Erziehenden mehr Informationen und Fähigkeiten für die sichere Internetnutzung vermittelt werden und ihre Perspektiven bei der Gestaltung von Schutzmaßnahmen berücksichtigt werden. Es wird außerdem die Bedeutung sicherer digitaler Räume für Kinder betont. Für einen wirksamen Kinderschutz im digitalen Raum sei die aktive Beteiligung von Kindern unerlässlich.

Mehr Informationen zur den Ergebnissen der Studie erhalten Sie hier.

Zur Studie „Speaking up for change Children’s and caregivers’ voices for safer online experiences” gelangen Sie hier.

Gutachten zu Kinderrechten im digitalen Umfeld des DKHW

Das Gutachten „Kinderrechte im digitalen Umfeld“ des Deutschen Kinderhilfswerks untersucht die Umsetzung von Kinderrechten im Kontext digitaler Medien. Dafür wurden Empfehlungen und Leitlinien der Vereinten Nationen, des Europarats und der Europäischen Union analysiert. Ziel ist es, Gemeinsamkeiten und Unterschiede herauszuarbeiten. Zusätzlich wird der aktuelle Stand der Umsetzung der Kinderrechte im digitalen Kontext in Deutschland beleuchtet. Das Gutachten fokussiert drei zentrale Themenbereiche:
a) den Zugang von Kindern zum digitalen Umfeld,
b) die Bereitstellung kindgerechter Informationen, Funktionen und Dienste, sowie
c) die Teilhabe und Beteiligung von Kindern und Jugendlichen.

Zum Gutachten gelangen Sie hier.