Navigation

Digitale Tools

jup! Berlin - das Informations- und Beteiligungsportal für Jugendliche und auch von Jugendlichen

jup! Berlin ist das Informations- und Beteiligungsportal für Jugendliche und auch von Jugendlichen. jup! verfolgt die Vision, allen jungen Berliner*innen die Möglichkeit zu geben, das gesellschaftliche Zusammenleben in ihrer Stadt mitzugestalten. Dazu aktiviert jup! Beteiligungsräume, an deren Gestaltung Jugendliche aktiv mitwirken können, in dem sie eigene Inhalte über ihre Lebenswelten, ihre Themen und Interessen erstellen und in verschiedenen Medienformaten veröffentlichen und präsentieren können. Auf der Seite finden junge Menschen etwa Kontaktdaten von Beratungsstellen oder Informationen zur Selbsthilfe sowie wichtige Informationen zur Berufswahlorientierung.

jup! Berlin wird im Auftrag der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie durch die Jugend- und Familienstiftung des Landes Berlin umgesetzt.

Hier gelangen Sie zum Informations- und Beteiligungsportal jup!

Padlets mit Hinweisen zu digitalen Tools für Menschen mit Beeinträchtigung von barrierefrei kommunizieren!

In drei Padlets hat Carola Werning von barrierefrei kommunizieren! / Technische Jugendfreizeit- und Bildungsgesellschaft gGmbH verschiedene Tipps und Hinweise zu digitalen Tools für Menschen mit Beeinträchtigungen zusammengestellt. Diese beziehen sich z.B. darauf, wie „Live-Untertitel“ (Sprache-zu-Text-Anwendungen) genutzt werden können; darauf, wie (gedruckte) Texte und Objekte erkannt, vorgelesen, optisch angepasst und übersetzt werden können und darauf, wie Texte einfacher gemacht werden können. Viele der vorgestellten Tools lassen sich ohne großen Aufwand nutzen. Fachkräfte, die mit Menschen mit Beeinträchtigung arbeiten, finden hier somit einige hilfreiche Anregungen.

Sie finden die drei Padlets hier, hier und hier.

Plattform zur Kinderbeteiligung der EU-Kommission: Children's Participation Platform

Die Europäische Kommission baut im Rahmen der EU-Kinderrechtsstrategie derzeit eine Plattform zur Unterstützung bestehender Mechanismen zur Kinderbeteiligung auf allen EU-Ebenen auf. Die Plattform soll Informationen (z.B. zu Gesetzen und Richtlinien) in kindgerechter Sprache bereitstellen. Außerdem soll sie Kinder die Möglichkeit bieten, Entscheidungsträger*innen ihre Meinung zu unterschiedlichen Angelegenheiten mitzuteilen, miteinander in Kontakt treten und zu diskutieren.

Für Organisationen, die sich für die Beteiligung von Kindern einsetzen, besteht die Möglichkeit, selbst Teil der Plattform zu werden, sofern sie bestimmte Voraussetzungen erfüllen (z.B. formelle Konstitution, Ansässigkeit in EU-Mitgliedsstaat, Vorhandensein von (Kinder-)Schutzkonzepten).

Hier gelangen Sie zur Teilnahmeumfrage der EU Children's Participation Platform (englisch) mit weiteren Informationen für Organisationen, die Interesse an einer Beteiligung an der Plattform haben.

Hier finden Sie außerdem ein Infosheet zur EU Children's Participation Platform (englisch) in kinderfreundlicher Sprache.

Einen Bericht mit weiteren Informationen zu der Plattform finden Sie außerdem hier.

PLACEm - Die Mitrede-App

Der Politik zum Anfassen e.V. hat eine App für das Smartphone entwickelt, die es ermöglicht, Menschen auf einfache Art und Weise zu informieren und zu beteiligen. Die App bietet ein niedrigschwelliges und datenschutzkonformes Beteiligungsverfahren, etwa die Durchführung von Umfragen oder Quizfragen. Geeignet ist die App für den Einsatz bei Kommunen, Vereinen und weiteren Organisationen zur direkten und einfachen Beteiligung. Die Mitrede-App ist im App Store und bei Google Play verfügbar. Zusätzlich zu einer kostenlosen Basisversion, gibt es auch eine Premium-Version zu erwerben. Für den Preis gilt dabei das Motto "Pay what you want".

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite zur PLACEm-App.

Neues Projekt "PINK (Partizipation und Inklusion)" der Fachstelle für Jugendmedienkultur NRW (fjmk)

Das inklusive Gaming-Projekt "PINK (Partizipation und Inklusion)" ist im April 2023 gestartet. In dem Projekt können Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren mit und ohne Behinderung an unterschiedlichen Gaming-Kulturen partizipieren und eigene spannende Formate, Angebote und Erlebnisse entwickeln.

Weitere Informationen zu dem Projekt finden Sie hier.